Über uns

 

Bei „Welcome In“ engagieren sich Menschen mit und ohne eigene Fluchterfahrung für ein harmonisches Miteinander in Fulda. Der gemeinnützige Verein öffnet Räume für Begegnungen und Austausch und bietet solidarische Hilfestellungen im Asyl- und Integrationsprozess. Die Zentrale und der Ausrichtungsort der meisten Aktivitäten ist das „Welcome In Wohnzimmer“.

 

Entstehungsgeschichte

Vorläufer von „Welcome In“ ist die 2009 gegründete Fuldaer Ortsgruppe der „save me“-Kampagne, die vor Ort um die Aufnahme von Geflüchteten, die in Kriegsregionen festsitzen, warb. Der Schwerpunkt verlagerte sich allerdings auf die konkrete Unterstützungsarbeit von Asylsuchenden, wodurch der Name hinfällig wurde. Im Frühjahr 2014 erfolgte die die Umbenennung in „Welcome In“. Im Mai 2017 machten wir uns schließlich den Traum von den eigenen vier Wänden war: im „Welcome In Wohnzimmer“ ist ein offener Begegnungsraum entstanden. Im September 2017 folgte der nächste große Schritt: aus der Initiative wurde der Verein „Welcome In! Fulda e. V.“.

 

Was wir machen

„Welcome In“ bietet ganz konkrete Hilfestellungen bei verschiedenen Herausforderungen, die Geflüchteten in ihrer neuen Heimat begegnen. Ehrenamtliche bieten niedrigschwellige Deutschkurse und eine offene Sprechstunde zu asyl- und aufenthaltsrechtlichen Fragen an. Auch der Spaß kommt beim Sport treiben oder Spielabenden nicht zu kurz. Das Mittwochscafé besucht die Bewohner einer Gemeinschaftsunterkunft und bietet Kaffee, Kuchen und ein offenes Ohr an. Außerdem gibt es da noch das Paten- und das Frauenprojekt. Über die Sozialen Medien und Presse machen wir Öffentlichkeitsarbeit, um über die Situation von Geflüchteten aufzuklären und über unsere Erfahrungen  zu berichten. Auf Anfrage bieten wir auch Vorträge und Workshops an.

Im Welcome In Wohnzimmer gibt es einen offenen Betrieb und es werden regelmäßig Events wie Kochabende, Konzerte oder Diskussionsveranstaltungen organisiert, zu denen Alle herzlich eingeladen sind.

Ein Großteil unserer Angebote sind kostenlos oder laufen auf Spendenbasis!

Weitere Informationen unter: Projekte und Kontakte

 

Was wir erreichen wollen

Zu sagen, „Welcome In“ unterstütze geflüchtete Menschen, die in Fulda leben, wäre zu kurz gegriffen. Zum einen stehen unsere Räumlichkeiten, Veranstaltungen und Projekte prinzipiell allen Menschen offen, die sich für unsere Arbeit interessieren. Zum anderen sind Geflüchtete nicht nur Personen, denen von uns Unterstützung geboten wird. Sehr viele dieser bringen sich aktiv in das Vereinsleben ein – sie tragen Veranstaltungen mit, sind Gastgeber im Wohnzimmer und übernehmen Verantwortlichkeiten. Gemeinsam setzten wir uns dafür ein, dass die Potentiale und Interessen von Geflüchteten wahrgenommen und gefördert werden. Wir praktizieren einen lebendigen Austausch, fördern den interkulturellen Dialog und tragen so zum Abbau von Hemmnissen und Vorurteilen bei.

Einige Beispiele unserer Öffentlichkeitsarbeit und Standpunkte sind hier nachzulesen.

 

Wie wir arbeiten

Auch als Verein sind wir nach wie vor basisdemokratisch organisiert. Jede Person, die sich mit unseren Zielen identifiziert kann eine Mitgliedschaft erwerben, und bei den zweiwöchentlich stattfindenden Teamsitzungen und der Jahreshauptversammlung mitdiskutieren und mitentscheiden. Für die Mitarbeit in unseren Projekten ist die Mitgliedschaft nicht zwingend erforderlich.  In der Vereins-Satzung sind die Prinzipien und Arbeitsweisen des Vereins definiert.

 

Wie wir uns finanzieren

Da wir weder durch den Betrieb des Wohnzimmers, noch durch unsere Angebote Geld einnehmen, sind die Mitglieds- und Fördermitgliedschaften, sowie Spenden von Institutionen und Einzelpersonen ein wichtiger Garant unserer Arbeit. Einzelne Projekte von „Welcome In“ werden außerdem durch die Stadt Fulda, den Landkreis Fulda und das WIR-Programm des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration gefördert.

 

Wie man mitmachen kann

Bei Welcome In sind die unterschiedlichsten Personen aktiv: Arbeitende, Studierende, Eltern, Azubis, Pensionierte, Passionierte, Menschen mit und ohne Fluchterfahrung. Genauso vielfältig sind die Möglichkeiten, sich bei uns sinnvoll einzubringen. Gemeinsam Deutsch üben, einen Kochabend organisieren, Reportagen schreiben oder Gastgeberin im „Welcome In Wohnzimmer“ sein – sicher ist auch für dich eine passende Aktivität dabei. Hier gibt es weitere Informationen zu den Projekten und Kontakten. Der beste Einstieg ist aber sicherlich, uns direkt und ganz unverbindlich in unserem „Welcome In Wohnzimmer“ zu besuchen und kennen zu lernen.