Pressemitteilung: Welcome In Wohnzimmer beherbergt gestrandete Bahnreisende

Veröffentlicht am

Mehrere hundert Bahnreisende waren am Donnerstag, 18. Januar, am Fuldaer Bahnhof gestrandet, nachdem ihre Züge auf Grund des Sturmtiefs Frederike ausgefallen waren. Eine Gruppe von Ehrenamtlichen des Welcome In Wohnzimmers machte sich spontan auf den Weg, um den wartenden Menschen kostenlose Schlafplätze im „Wohnzimmer“ und bei sich zu Hause zur Verfügung zu stellen.


„Wir dachten eigentlich, dass die Leute bei den Temperaturen sicher frieren. Aber die Bahn hat Hotelzüge bereitgestellt und es gab auch warmes Essen und Getränke. Also sind wir einfach zu den Zügen gegangen und haben gefragt, ob jemand einen Schlafplatz braucht.“, erklärt Aghil Sharifi, der vor etwas mehr als zwei Jahren aus dem Iran nach Deutschland geflüchtet ist und sich nun beim „Wohnzimmer“ engagiert. So fanden sich insgesamt neun Bahnreisende, unter ihnen auch ein Hund, die seit vielen Stunden im Zug vergeblich zu schlafen versuchten und sich sehr über das Angebot freuten. Gemeinsam machte sich die Gruppe auf den Weg durch die Innenstadt zum Kulturzentrum in der Robert Kircher Straße.

In der Zwischenzeit hatten weitere Freiwillige das „Wohnzimmer“ mit Hilfe von Isomatten, Matratzen und Decken zu einem vorübergehenden Schlafzimmer umgebaut. Die überraschten Gäste aus Deutschland, der Schweiz, Südkorea und Belgien erfuhren ein warmes Willkommen mit Tee und Kuchen. Bei netten Gesprächen lernten sie das Projekt kennen, in dem sich Ehrenamtliche aus vielen Ländern, die zu einem großen Teil als Flüchtlinge nach Fulda gekommen sind, engagieren. „Ich weiß, wie sich das anfühlt, in eine Stadt zu kommen in der man niemanden kennt und nicht weiß, wo man hin soll. Und ich weiß wie schön es ist, wenn fremde Menschen einem in dieser Situation helfen. Es ist gut, dass wir so etwas von der Solidarität zurückgeben können, die wir selbst in den letzten Jahren erfahren haben. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht.“, beschreibt Mohamad Thannoon aus dem Irak seine Motivation. Er stand mit einer weiteren Ehrenamtlichen die ganze Nacht im Wohnzimmer als Gastgeber zur Verfügung und brachte die Gäste am frühen Morgen nach einem Frühstück mit frischen Bretzeln zurück zum Bahnhof. „Wir möchten auch alle Menschen aus Fulda einladen, zu uns ins Wohnzimmer zu kommen und uns kennenzulernen.“

Das Wohnzimmer hat von Dienstag bis Samstag ab 16 Uhr für alle Neugierigen geöffnet.